Mönchengladbach und Leverkusen nur mit Mühe weiter

  • Mönchengladbach und Leverkusen nur mit Mühe weiter

Mönchengladbach und Leverkusen nur mit Mühe weiter

Mit einem knappen 2:1 gewinnt Borussia Mönchengladbach die Auftakthürde des DFB-Pokals gegen Rot-Weiß Essen. Die Werkself kam am Freitag dank des 3:0 (0:0) nach Verlängerung beim tapfer kämpfenden Drittligisten Karlsruher SC weiter. Im Zweitliga-Duell zwischen Holstein Kiel und Eintracht Braunschweig setzten sich die Gastgeber 2:1 (0:0) durch. Bis zur 79. Minute hatte die Borussia in Rückstand gelegen, dann drehten die Joker Jonas Hofmann und Raffael das Spiel innerhalb von nur vier Minuten.

Dynamo Dresden hat mit viel Mühe die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Joel Pohjanpalo (99.) und Leon Bailey (105.) trafen für die Rheinländer. Benjamin Baier hatte die vom langjährigen Gladbacher Nachwuchs-Coach Sven Demandt trainierten Essener in der 29. Minute in Führung gebracht.

Erst nach der Halbzeit wurde der Bundesligist zielstrebiger, Ibrahima Traoré und der bis dahin kaum in Erscheinung getretene Confed-Cup-Sieger Lars Stindl schossen innerhalb weniger Sekunden jeweils knapp rechts am Tor vorbei (54.). In den torlosen 90 Minuten zuvor waren die Leverkusener im Angriff zu wenig effizient aufgetreten.

Vor 17.073 Zuschauern im Wildparkstadion liefen die Neuzugänge Sven Bender und Kohr in der Startelf der Gäste auf. Eintracht-Abwehrspieler Joseph Baffo sah nach einer Notbremse in der 70. Minute die Rote Karte.

Vor dem Erreichen der zweiten Runde musste Dynamo harte Arbeit leisten. Nach der frühen Koblenzer Führung durch Dejan Bozic (6.) konnten Erich Berko (11.) und Philip Heise (49.) die turbulente Begegnung zunächst zugunsten von Dynamo drehen. In der 85. Minute parierte Dresdens Torhüter Markus Schubert einen Foulelfmeter von Andreas Glockner.