Türke Guliyev stiehlt van Niekerk und Makwala die Show

  • Türke Guliyev stiehlt van Niekerk und Makwala die Show

Türke Guliyev stiehlt van Niekerk und Makwala die Show

Guliyev verhinderte damit auch das Double des Südafrikaners Wayde van Niekerk über 200 und 400 m. Der 30-Jährige hatte wegen der Magen-Darm-Erkrankung das 400-m-Finale verpasst, als van Niekerk Gold holte.

Zweiter wurde Steven Gardiner von den Bahamas in 44,41 vor Abdalelah Haroun aus Katar (44,88).

Makwala hätte ihn vielleicht noch ein bisschen mehr triezen können, doch der schnelle Mann aus Botswana durfte nicht. Bei der Nummer drei der Weltbestenliste sei eine Infektionskrankheit diagnostiziert worden, teilte man mit. Der 400-Meter-Läufer wollte nach eigenen Angaben dennoch laufen, die IAAF betonte, er sei 48 Stunden unter Quarantäne gestellt. "Ich frage mich, was passiert wäre, wenn ich ein britischer Athlet gewesen wäre". Zumindest als 200-Meter-Weltmeister. "Es ist leichter gesagt als getan", sagte van Niekerk über die Mission.

Dabei war das perfekte van-Niekerk-Drehbuch doch schon geschrieben, Doppel-Gold sollte der Anfang seines Aufstieges zum neuen globalen Superstar der Leichtathletik markieren - als Nachfolger von Bolt. Auch der Jamaikaner glaubt daran, der van Niekerk seine Rolle in Zukunft übernehmen könnte. "Er hat gezeigt, dass er bereit ist für die Herausforderung", sagte Bolt, der nach den Wettkämpfen in London seine Karriere beenden wird.

Fairer Verlierer: Der Südafrikaner van Niekerk gratuliert dem Türken Guliyev (r.). "Wenn er so weiter macht, wird er die Leichtathletik übernehmen".

Über 400 Meter Hürden der Damen siegte die Amerikanerin Kori Carter (USA) in 53,07 Sekunden.