Hamilton holt Pole, Vettel Dritter

  • Hamilton holt Pole, Vettel Dritter

Hamilton holt Pole, Vettel Dritter

Nun muss das Duo Hamilton am Sonntag auf der Strecke jagen.

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas beim Reifenwechsel: Wer trifft die richtige Wahl in Silverstone? Die Silberpfeile parkten auf den Plätzen eins und zwei. Dritter Fahrer, der in der Startkolonne nach hinten gereicht wird, ist Fernando Alonso. Den Druck auf WM-Leader Sebastian Vettel im Ferrari und seinen Mercedes-Rivalen Lewis Hamilton könnte er noch gehörig erhöhen. Lokalmatador Hamilton erzielte im Abschlusstraining zum Großbritannien GP die Bestzeit, knappe 32 Tausendstel vor Ferrari-Star Vettel. "Die Strecke sollte uns entgegenkommen, gerade die Kurven", sagte Vettel: "Das ist eines der besten Rennen, das wir haben". Auch im Qualifying um 14 Uhr werden leichte Schauer erwartet.

Es läuft derzeit nicht wirklich rund für Sebastian Vettel. "Am Freitag fährt man noch nicht mit der Maximalleistung". Pascal Wehrlein beendete die Session im Sauber als 18. Die Kritik war aufgekommen, weil Hamilton ausgerechnet in seiner Heimat die PS-Show am Mittwochabend als einziger der 20 Fahrer ausgelassen hatte.

Es war eine Runde, bei der sich die Zuschauer fühlten, als ob sie selbst hinter dem Steuer sitzen würden - so sichtbar harmonisch wedelte Lewis Hamilton seinen Silberpfeil durch die Kurven des Silverstone Circuit. "Es war ganz schön windig da draußen, das war tricky", sagte der Finne anschließend. Trotzdem musste er sich auch hinter seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen (Finnland) einordnen, der Platz drei belegte.

Auch Vettel war "nicht zufrieden", wie der Heppenheimer betonte: "Das war ein durchwachsener Tag und wir müssen uns noch ein bisschen steigern".

Der Zeitabstand nach vorne macht Vettel aber keine Angst.

Die Fahrer des Teams Sauber bekommen die im Vergleich zur Konkurrenz geringere Leistungsfähigkeit des Motors wie erwartet auch auf dem Hochgeschwindigkeitskurs auf dem ehemaligen Militärflugplatz zu spüren. Zumindest im ersten Training stand Vettel aber vor allem aus einem anderen Grund im Fokus. Der Deutsche rückte in der ersten Phase der ersten Trainingseinheit mit der neueste Errungenschaft des Cockpit-Schutzes mit dem Namen "Shield" aus. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 0,836. 5.