Hochhausbrand in Hawaii unter Kontrolle

  • Hochhausbrand in Hawaii unter Kontrolle

Hochhausbrand in Hawaii unter Kontrolle

Bei einem Hochhausbrand in Honolulu im US-Bundesstaat Hawaii sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Ersten Angaben zufolge habe man den Brand erst nach fünf Stunden unter Kontrolle bringen können.

In dem Gebäude habe es keine Sprinkleranlage gegeben, teilte der Bürgermeister Honolulu, Kirk Caldwell, mit.

Einige Bewohner des Hochhauses klagten, es habe lange gedauert, bis die Feuerwehr das Gebäude erreicht und evakuiert habe. Der Feuerwehrmann und drei weitere Menschen schwebten in Lebensgefahr.

Die Toten seien im 26. Stock des Gebäudes gefunden worden, sagte Feuerwehr-Chef Manuel Neves auf einer Pressekonferenz. Das Feuer breitete sich aus und habe mehrere Stockwerke erfasst, weshalb man das Gebäude vollständig evakuieren musste. Der schwarze Rauch behinderte die Sicht stark, Fensterscheiben zersprangen und Mauerstücke stürzten zu Boden. "Es ist sehr schwierig". Der Wohnkomplex mit 586 Wohnungen, die auf 36 Etagen verteilt sind, wurde 1971 erbaut. Das Flammeninferno entfachte eine Debatte über Brandschutzvorkehrungen an Wohngebäuden.