Steuer-Affäre: Ronaldo will offenbar Real Madrid verlassen

  • Steuer-Affäre: Ronaldo will offenbar Real Madrid verlassen

Steuer-Affäre: Ronaldo will offenbar Real Madrid verlassen

So hoch ist zumindest seine festgeschriebene Ablösesumme. "Aber nicht zum Preis von 400 Millionen". Und wenn ja, wohin wechselt der derzeit weltbeste Fußballer? Als mögliche Abnehmer für CR7 gelten Manchester United und PSG.

Wie realistisch ist ein Wechsel?

Das jedenfalls berichtet die portugiesische Zeitung "A Bola". Noch erstaunlicher ist, dass Real dem Willen seines Superstars wohl nachgeben will. Gerüchten zufolge soll auch Bayern München interessiert sein. Bei Ronaldos Rückkehr nach Madrid werde er sich mit dem wegen der Steuerhinterziehungsvorwürfe verärgerten Stürmer zusammensetzen, um dessen Abgang doch noch zu verhindern.

Wie teuer wäre eine Verpflichtung Ronaldos? Sie beschuldigt ihn, über Briefkastenfirmen auf den britischen Jungferninseln und in Irland fast 15 Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben. De Gea und rund 200 Millionen Euro würden demnach an Madrid gehen, Morata und Ronaldo im Gegenzug nach England. Aktuell verdient der bestbezahlte Sportler der Welt ein Bruttogehalt von rund 50 Millionen Euro pro Jahr bei seinem Verein. Konkret schreibt Portugals führende Sportzeitung, dass Ronaldo Reals Vereinsboss Florentino Perez bereits mitgeteilt habe, den Club zu verlassen. Auch ein Wechsel nach China gilt als ausgeschlossen. Der AC Mailand gehört neuerdings chinesischen Investoren, unterhält auch beste Beziehungen zu Ronaldo-Berater Mendes, winkte bei den gehandelten Summen aber bereits ab.

Nachdem wegen möglicher Steuerhinterziehung gegen Ronaldo ermittelt wird, hatte dieser angeblich vergangene Woche seinen Wechselwunsch geäußert.

Ronaldo wäre sicherlich auch die von Uli Honeß angekündigte "Granate". Natürlich wäre Ronaldo zweifelsohne eine solche.

Laut dem italienischen Fachmagazin "Gazzetta dello Sport" spricht man an der Säbener Straße über den portugiesischen Superstar. Außerdem dürfte Ronaldo das Gehaltsgefüge bei den Bayern gehörig durcheinanderbringen. "Ich kenne ihn viele Jahre, ich war sein letzter Coach, als er Portugal als 18-Jähriger verließ", sagte der Europameister-Trainer von 2016 in einer vehementen Rede. "Ich lege meine Hand für ihn ins Feuer, für seine Integrität als Mann und als Athlet", beschwor der Europameistertrainer. Aber Real werde alles dafür tun, um das zu verhindern. Auch Torwart Rui Patricio bekräftigt, Ronaldo sei "zu hundert Prozent" konzentriert.

Unsere Stars haben Urlaub statt Confed Cup.