Ronaldo und die Steuern: Stürmerstar vor Weggang von Real?

Der Hintergrund im Ronaldo-Poker ist dabei eine Steuer-Affäre, in welche der 138-fache portugiesische Nationalspieler verwickelt ist.

Seit Bekanntwerden der gravierenden Steueranschuldigungen hat sich der Superstar von Real Madrid noch nicht ausführlich öffentlich geäußert.

Bei Real hat man die Hoffnung auf einen Verbleib des Superstars aber noch nicht aufgegeben.

Für Cristiano Ronaldo ist ein Vereinswechsel im Sommer offenbar bereits beschlossene Sache. Das sieht zumindest der spanische Fiskus. Das Management von CR7 betonte in einem Statement, es gebe "keine systematische Steuerhinterziehung". Der Weltfußballer hat nun angekündigt, seine Wahlheimat Spanien aufgrund drohender Schwierigkeiten mit der Justiz verlassen zu wollen. Präsident Florentino Pérez sei demnach bereits über den "unumkehrbaren" Wechselwunsch informiert. Die spanische Zeitung "Marca" schrieb in ihrer Online-Ausgabe, Ronaldos Verein unternehme alles, um den Spieler von seinem Entschluss abzubringen. Er wolle tatsächlich weg aus Spanien, obwohl er seinen Vertrag jüngst bis Juni 2021 verlängert hatte. Das Geld für Bildrechte wurde über Tochterfirmen in Irland und der Steueroase British Virgin Island transferiert. Ronaldo muss sich also entscheiden, entweder dem Ruf des Geldes folgen oder zu einem Top-Klub?

Neben einer hohen Geldsumme, die er zahlen müsste, droht ihm bei einer Verurteilung auch eine Haftstrafe von bis zu sieben Jahren.

Derzeit weilt der Weltfußballer in Russland. Bei den "Red Devils" hat Ronaldo bereits vor seinem Wechsel nach Madrid gespielt, PSG hat schon in der Vergangenheit heftig mit ihm geflirtet. Er selbst weist sämtliche Anschuldigungen zurück. Ronaldo hatte nach der Anklage gegen ihn beteuert, ein "reines Gewissen" zu haben.

Außer den Münchnern sollen auch Paris St. Germain, Klub von Weltmeister Julian Draxler und Torwart Kevin Trapp, sowie der englische Rekordchampion Manchester United Interesse an "CR7", der zurzeit mit Europameister Portugal beim Confed Cup in Russland spielt, bekundet haben.