Titelverteidigung! Ronaldo schießt Real zum Champions-League-Sieg

  • Titelverteidigung! Ronaldo schießt Real zum Champions-League-Sieg

Titelverteidigung! Ronaldo schießt Real zum Champions-League-Sieg

Mit Juventus Turin und Real Madrid treffen am Samstag, 3. Juni 2017, zwei Schwergewichte des europäischen Fußballs im Champions-League-Finale 2017 aufeinander.

Zweimal traf Ronaldo beim 4:1 (1:1) über Juventus Turin, kein anderer Spieler - nicht einmal der überragende Kroos - prägte das Finale so sehr wie der Portugiese. Khedira könnte das erste Triple seiner Karriere gewinnen.

Im Aufeinandertreffen erwischten die "Königlichen" den besseren Start und konnten den italienischen Serienmeister zunächst unter Druck setzen.

Wer letztlich den Vorzug erhält, dürfte der schier unüberwindbaren Juventus-Defensive relativ egal sein. In der Offensive des 3-4-3-Systems starteten neben dem Ex-Münchner Mandzukic die beiden Argentinier Higuain und Dybala.

Drei Triumphe in den vergangenen vier Spielzeiten und nun die Titelverteidigung unter Trainer Zinedine Zidane dokumentieren eine Ausnahmestellung, die es seit Gründung dieser Königsklasse vor 25 Jahren noch nie gab. Das einzige Fragezeichen stand hinter dem Waliser Bale, der in seiner Heimatstadt nicht von Beginn an auflaufen konnte. "Es ist der letzte Schritt, um Geschichte zu schreiben", sagte Kroos, der mit dem FC Bayern im Jahr 2013 und mit Real vor einem Jahr schon den Henkelpott gewann. Die vakante Stelle im BBC-Sturm erhielt Isco.

Luxus ist, wenn eine Mannschaft ein solches Mittelfeld dahinter hat, wie es sich auch in Cardiff wieder präsentierte. Bei den Königlichen will Navas möglichst nicht hinter sich greifen. Ihn dann auch noch mal erfolgreich zu verteidigen, ist Wahnsinn. Einer Seitenverlagerung folgte halbrechts der Doppelpass zwischen Ronaldo und dem aufgerückten Carvajal. Nach dem vierten Gegentreffer kurz vor dem Abpfiff hielt Buffon den Ball vors Gesicht und starrte ihn lange an. Denn die Allegri-Elf ließ sich vom Rückstand nicht umwerfen, sondern spielte weiter nach vorne. Für Juventus hatte Mario Mandzukic nach einer knappen halben Stunde zwischenzeitlich ausgeglichen. Nach einem Triumph für die Ewigkeit genossen die Weltstars von Real Madrid eine rauschende 24-Stunden-Fiesta mit großen Emotionen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs wurde das Niveau nicht gerade besser, stattdessen wurde noch mehr geholzt. Kroos (Foul). 66. Pjanic (Unsportlichkeit). 70. Um erneut in Führung zu gehen bedurfte es aber ein kleines bisschen Glück: Einen aus der Verzweiflung heraus abgefeuerten Distanzschuss von Casemiro fälschte Khedira ganz unglücklich ab und gab der Kugel damit eine unangenehme Flugkurve.

Real schraubte weiter am Unternehmen "La Duodecima".

Den ersten Knick, das 0:1 von Real mit dem ersten Torschuss, hatte Juventus noch innert sieben Minuten weggesteckt. Juve hatte nach dem dritten Tor kaum noch eine Chance, um zu reagieren. Einen weiteren Treffer gelang Ronaldo aber nicht mehr, weil sein Versuch in der 73. Minute in Richtung Oberrang ging. Ein Kopfball von Alex Sandro strich nur knapp am Tor vorbei (82.). Zu allem Überfluss sah Cuadrado die Gelb-Rote Karte (83.).