Neues Geld für Griechenland

  • Neues Geld für Griechenland

Neues Geld für Griechenland

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnte dies aber ab. Er gehe davon aus, dass das Programm "Erfolg hat und die griechischen Schulden dann tragfähig sind". "Das Geld ist nicht verloren", sagte Papadimitriou. Als Führungsfigur der Eurogruppe trage Schäuble dafür die Verantwortung.

Luxemburg - Das überschuldete Griechenland soll im Juli 8,5 Milliarden Euro frischer Kredite von seinen europäischen Partnern bekommen. Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna verwies jetzt darauf, dass Athen 136 von 140 Reformen umgesetzt habe, die Voraussetzung für die Auszahlung sind. Im Mai war eine Einigung über die Auszahlung an dem Streit um Schuldenerleichterungen gescheitert. Eine Kursänderung sei mehr als überfällig, sagte Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur.

Die Grünen drängen die Bundesregierung zu Zugeständnissen mit Blick auf Schuldenerleichterungen.

Griechenland hängt seit 2010 am Tropf internationaler Geldgeber. Schäuble verhalte sich "schizophren", wenn er den IWF an Bord halte wolle, aber eine Senkung der Schuldenlast ablehne. Eine Beteiligung des IWF war für Deutschland eine Voraussetzung für die Freigabe neuer Kredite. Schäuble zeigte sich im Vorfeld zuversichtlich. Denn der IWF verlangt für eine finanzielle Beteiligung an der Hilfe für Griechenland eigentlich Schuldenerleichterungen. 2015 wurde kurz vor einer befürchteten Staatspleite ein drittes Rettungsprogramm im Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro geschnürt, das bis 2018 läuft.

Zuletzt waren noch etwa 7,5 Milliarden Euro im Gespräch gewesen. Die Regierung in Athen braucht im Juli rund sieben Milliarden Euro, um im Juli alte Schulden zurückzuzahlen.