Juncker plant europäischen Staatsakt für Kohl

  • Juncker plant europäischen Staatsakt für Kohl

Juncker plant europäischen Staatsakt für Kohl

Nach einer Privataudienz im Vatikan sagte Merkel, der Papst habe seine Anteilnahme ausgedrückt und Kohl als "großen Staatsmann" gewürdigt.

Der ehemalige deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl ist am Freitag im Alter von 87 Jahren verstorben. Merkel hatte die Nachricht von Kohls Tod während ihrer Reise nach Rom erhalten. Zu seinen politischen Erfolgen zählen der von ihm wesentlich mitgestaltete Prozess der deutschen Wiedervereinigung und das Zusammenwachsen Europas einschließlich der Einführung einer gemeinsamen Währung.

Historischer Moment: Der französische Staatspräsident Francois Mitterrand und Bundeskanzler Helmut Kohl reichen sich 1984 über den Gräbern von Verdun die Hand. "Ohne Helmut Kohl gäbe es den Euro nicht", sagte Juncker. Er gilt als Kanzler der Einheit und Wegbereiter der Europäischen Union. Unter Hochdruck handelte er mit den Staats- und Regierungschefs der USA, der Sowjetunion, Grossbritanniens, Frankreichs sowie den Verantwortlichen der Europäischen Union die Modalitäten dafür aus.

Er habe sehr viel dafür getan, "dass nicht nur die Deutsche Einheit zu Stande gekommen, sondern auch, dass Europa zusammengewachsen ist", teilte Gabriel mit. Kohl sei immer ein "glühender Vertreter der Idee der Hauptstadt Berlin" gewesen. Merkel führt die Christdemokraten seit 17 Jahren. Aber sie war es, die Ende der 90er Jahre als damalige CDU-Generalsekretärin die Partei wegen der Spendenaffäre, in die Kohl massgeblich verwickelt war, zur Loslösung vom CDU-Übervater aufforderte.

Mehr als 40 Jahre war der geborene Ludwigshafener Parlamentarier, zuerst im Mainzer Landtag und von 1976 an im Bundestag. In Kohls Heimat Rheinland-Pfalz wurden vor den obersten Landesbehörden die Flaggen auf halbmast gesetzt.

Ruhestätte bei Hannelore Kohls Grab?

Dort befindet sich das Grab seiner ersten Frau Hannelore.

Ludwigshafen. Walter Kohl hat sich vom Tod seines Vaters tief betroffen gezeigt. Man werde sich an Kohl "als einen gläubigen Katholiken und großen Staatsmann erinnern, der in entscheidenden Augenblicken der Geschichte unseres Landes unschätzbar viel für unser Gemeinwesen geleistet hat". Fortschritte bei zentralen Themen wie Freihandel, Klimaschutz, Migration sowie beim Kampf gegen Armut sind wegen der Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump fraglich.