Flieger in Stuttgart wegen vermeintlichen Anschlags evakuiert

  • Flieger in Stuttgart wegen vermeintlichen Anschlags evakuiert

Flieger in Stuttgart wegen vermeintlichen Anschlags evakuiert

Maschine und Gepäck wurden überprüft - ohne Ergebnis. Letztlich lag das Problem aber wohl vor allem im Alkohol.

Sie wollen von Stuttgart ins bulgarische Warna fliegen - doch daraus wird nichts.

Am Sonntagvormittag ging eine Bomben-Warnung ein. Die Maschine wurde geräumt. Die Drohung war nach Angaben der Bundespolizei am Stuttgarter Flughafen ernst zu nehmen, deshalb wurde die Maschine geräumt und durchsucht. Andere Starts am Flughafen Stuttgart seien von dem Zwischenfall nicht betroffen gewesen.

Wegen eines vermuteten Anschlags ist am Stuttgarter Flughafen eine Maschine mit 180 Menschen evakuiert worden. Verdächtige Gegenstände wurden aber nicht gefunden.

Der 33-Jährige aus Baden-Württemberg wurde anschließend auf dem Polizeirevier vernommen. "Die Äußerung wurde wohl aus der Frustration heraus getätigt", sagte er.

Die Reisenden, die eigentlich um 11.40 Uhr starten wollten, konnten schließlich gegen 14.00 Uhr ihren Flug antreten. Die Vernehmung dauerte noch eine ganze Weile an, bevor er wieder auf freien Fuß gesetzt wurde. Ihm zufolge dürfte das für den Verursacher teuer werden - denn er müsste für die Kosten der Aktion aufkommen. Ermittelt wird gegen ihn wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.