Erste Verurteilung in Fifa-Untersuchung

  • Erste Verurteilung in Fifa-Untersuchung

Erste Verurteilung in Fifa-Untersuchung

Diese Machenschaften bilden einen Teil des Untersuchungskomplexes.

Ein ehemaliger Mitarbeiter zweier Schweizer Bank wurde per Strafbefehl wegen Urkundenfälschung sowie wegen Verstosses gegen Meldepflicht gemäss Geldwäschereigesetz verurteilt. Die durch den Bankmitarbeiter in diesem Zusammenhang verbrecherisch erlangten Zahlungen in der Höhe von 650.000 Dollar würden eingezogen. Die Bundesanwaltschaft hat gegen den Mann eine bedingte Geldstrafe von 30'000 Franken und 8000 Franken Busse ausgesprochen. Es richtete sich indes nicht gegen einen Fifa-Funktionär, sondern gegen einen ehemaligen Mitarbeiter einer Schweizer Bank. Der Strafbefehl ist gemäss André Marty, dem Informationschef der Bundesanwaltschaft, rechtskräftig. Im "Fussball-Untersuchungskomplex" - Vorkommnisse rund um den Weltfussballverband FIFA sind ein Teil davon - ermitteln die BA und die Justiz in den USA seit etwa zwei Jahren. Diese sind nach Darstellung des US-Justizministeriums vom Chef einer Sportmarketingfirma in Argentinien kontrolliert worden. In den USA erfasste Straftatbestände werden in der Schweiz nicht weiterverfolgt, um eine doppelte Bestrafung zu vermeiden. Rund zwei Jahre nach Eröffnung der Strafuntersuchungen im Fussball-Untersuchungskomplex erfolgte die Verurteilung mittels Strafbefehl im Rahmen eines zwischen der Schweiz und den USA zeitlich koordinierten Verfahrensabschlusses in der Schweiz, zu welchem die gute Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden wesentlich beigetragen hat. Sie führen zwei unabhängige Verfahren.

Er gestand, Schmiergeldzahlungen über 25 Millionen Dollar geleistet zu haben.

Bis dato sind im Zusammenhang mit dem Untersuchungskomplex zum Fussball 178 MROS-Meldungen wegen des Verdachts der Geldwäscherei eingegangen. Zu den Verfahren gehören diejenigen gegen den früheren FIFA-Präsidenten Sepp Blatter und den ehemaligen FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke. Sie führt insgesamt rund 25 Verfahren und analysiert rund 19 Terabyte Daten - alles sichergestellte Unterlagen.