Bonn Umgekippter Baukran aufgerichtet - Schrecksekunde am Hauptbahnhof

  • Bonn Umgekippter Baukran aufgerichtet - Schrecksekunde am Hauptbahnhof

Bonn Umgekippter Baukran aufgerichtet - Schrecksekunde am Hauptbahnhof

Menschen kamen durch den Unfall nicht zu Schaden. Durch Verzögerungen begannen die Bergungsarbeiten jedoch erst gegen 19.50 Uhr.

Am Samstagabend hatten Spezialkräfte drei weitere Kräne zu der Baustelle geholt und mit ihrer Hilfe den umgestürzten Kran wieder aufgerichtet.

Bonn. Nach der Bergung eines umgestürzten Krans am Bonner Hauptbahnhof fahren Busse und Bahnen am Sonntag wieder ohne Einschränkungen. Der mobile Baukran war am Samstag auf das Dach des Bonner Hauptbahnhofs gestürzt und hatte dabei auch die Oberleitungen der Straßenbahn heruntergerissen. Um 20.30 Uhr gab's dann die Vollzugsmeldung der Stadt Bonn: Die Bergung ist erfolgreich abgeschlossen. In Abstimmung mit dem Notfallmanager der DB wurde der Zugverkehr der Deutschen Bahn AG eingestellt und der Bonner Hauptbahnhof sowie angrenzende Ladenlokale geräumt. Fußwege vor und hinter dem Hauptbahnhof waren gesperrt.

Nach derzeitigen Planungen dauert die Bergung etwa eine Stunde.

Der Bereich der Straße "Am Hauptbahnhof" war komplett gesperrt. Zwischen der Thomas-Mann-Straße und der Poppelsdorfer Allee gibt es keinen Bahnverkehr, da bei dem Unfall die Oberleitung der Straßenbahn beschädigt wurde. Der Ausleger ragte anschließend über den Bahnhof.

Das Unfallfahrzeug gehört zur Firma Baumann, die mit eigenen Fachleuten und einem zweiten Kran anrückte, um das Gefährt zu bergen. "Im Moment liegt der Kran stabil", sagte Feuerwehrsprecher Martin Haselbauer vor Ort. Die Einsatzkräfte waren unter dem Stichwort Technische Hilfeleistung der Stufe 4 (TH 4 Einsturz) alarmiert worden und mit einem Großaufgebot vor Ort. Friedensplatz und Stadthaus wurden jedoch bedient. Die Stadtbahnlinien 16, 18, 63 und 66 seien von der Großstörung nicht betroffen, hieß es zunächst. Das Gebiet sei großräumig abgesperrt, der Straßenbahnverkehr unterbrochen.