Alle DFB-Spieler vor Confed-Cup-Start an Bord

  • Alle DFB-Spieler vor Confed-Cup-Start an Bord

Alle DFB-Spieler vor Confed-Cup-Start an Bord

Der Confed Cup mit den weiteren Gruppenspielen gegen Südamerikameister Chile und Afrikameister Kamerun bietet die Chance, internationale Erfahrung zu sammeln und sich nachhaltig für einen Platz im Aufgebot für die WM 2018 zu empfehlen. Abgeschirmt von Polizisten hat Bundestrainer Joachim Löw im Disneyland-Ambiente der Olympiastadt Sotschi mit seinem Perspektivkader den geheimen Feinschliff für den ersten Ernstfall beim Confed Cup gestartet. Auch die hohen Sicherheitsvorkehrungen, die in Russland zu dem WM-Vorbereitungsturnier gehören, "spüren wir nicht". "Wir fühlen uns aber nicht eingeengt", versicherte Bierhoff.

In Sotschi lebt die Nationalmannschaft, anders als seit vielen Jahren, mit vielen Urlaubsgästen unter einem Dach.

Wie bei jeder Ausgabe des alle 4 Jahre stattfindenden Turniers sind Vertreter aller Kontinente am Start. Bayern-Profi Joshua Kimmich und der Leverkusener Youngster Julian Brandt äußerten sich bei der ersten Pressekonferenz im Teamhotel "positiv überrascht" über die Bedingungen im Ferienort am Schwarzen Meer.

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. Darüber hinaus wird offiziell noch nicht gedacht: "Es wäre schamlos und anmaßend, über den Turniersieg zu sprechen", sagte Stürmer Fedor Smolow dem "Kicker".

Die letzten Vorbereitungen für den Confed Cup laufen. Das Turnier werde sehr wichtig, "für uns als Mannschaft und für die Entwicklung der Spieler". "Es ist die Weltbühne des Fußballs in diesem Sommer". Löw weiß aber, um den Confed Cup zu gewinnen, braucht man wie immer bei Turnieren das nötige Glück. "Ich glaube, auf lange Sicht wird das ein erfolgreicher Weg sein".

Ein Sieg in dem Schlüsselspiel soll die Lust im unerfahrenen Team weiter anheizen. Südamerika wird für einmal nicht durch Rekordweltmeister Brasilien vertreten, sondern durch das weit weniger glamouröse Chile, den Sieger der Copa America 2015 und 2016. "Da geht es zur Sache", sagte der Angreifer über den Konkurrenzkampf auf dem Trainingsplatz.

Die rasante Achterbahn im Olympiapark steht dabei sinnbildlich für den Abenteuer, das Löw beim Probeturnier ein Jahr vor der WM in Russland eingeht. Diese Erkenntnisse sind für Bierhoff "fast wichtiger als das Ergebnis".

Mit Blick auf die Weltmeisterschaft will sich die Führung der Nationalelf schon im Herbst, also schon vor dem Ende der Qualifikation, auf ihr künftiges WM-Quartier festlegen. "In der Vergangenheit haben wir Wert darauf gelegt, kurze Wege zu Spielen zu haben und ungestört zu sein". 2013 schalteten bis zu 4,65 Millionen Menschen ein, um den Confederations Cup in Brasilien zu verfolgen – und das ohne deutsche Beteiligung.