Nach Kohl-Tod: DFB-Team will mit Trauerflor auflaufen

  • Nach Kohl-Tod: DFB-Team will mit Trauerflor auflaufen

Nach Kohl-Tod: DFB-Team will mit Trauerflor auflaufen

Unklar war zunächst, wann und wo es einen Staatsakt für Kohl geben wird. "Da war Helmut Kohl der richtige Mann zur richtigen Zeit".

US-Präsident Donald Trump beschrieb Kohl als Freund und Verbündeten der USA.

Kohl sei nicht nur der Vater der deutschen Wiedervereinigung gewesen, sondern auch ein Verfechter für Europa und das transatlantische Verhältnis, hieß es weiter. Kohl erkannte nach der friedlichen Revolution in der DDR 1989, dass das Fenster für die deutsche Einheit nur kurz geöffnet sein würde.

"Nur drei Menschen, Jean Monnet, Jacques Delors und Helmut Kohl haben für ihre Verdienste für die europäische Zusammenarbeit die Ehrenbürgerschaft Europas erhalten", teilte der frühere luxemburgische Ministerpräsident Juncker mit. Darin würdigte auch er den Altkanzler als einen großen Europäer. "Das Europa, in dem wir heute leben, wäre ohne Helmut Kohl nicht denkbar", schrieb Schulz in einem Gastbeitrag für die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Gorbatschow gilt als einer der Wegbereiter der deutschen Einheit. "Die Einigung unseres Landes und unseres Kontinents wird auf alle Zeit auch mit seinem Namen verbunden bleiben", sagte der SPD-Politiker Schröder.

Walter Kohl trauert um seinen Vater Helmut Kohl. "Da war aber auch der politische Kämpfer in die eigene Partei hinein und der erbitterte Gegner der "Sozen", wie er zu sagen pflegte".

Zuvor hatte bereits die derzeitige Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD) erklärt, sie behalte den verstorbenen Altkanzler als "rheinland-pfälzischen Europäer" in Erinnerung.

"Nach Ansicht der Linken hat Helmut Kohl die Bundesrepublik vor dem Jahrtausendwechsel geprägt wie nur wenige andere politische Persönlichkeiten, gleichzeitig aber ein "widersprüchliches Erbe" hinterlassen".

Von herausragender Bedeutung sei der humanitäre Pakt zwischen Kohl und dem damaligen Präsidenten des Zentralrats, Heinz Galinski, über die Aufnahme jüdischer Emigranten aus der einstigen Sowjetunion gewesen.