Frankfurter Zoll beschlagnahmt Fidget-Spinner

  • Frankfurter Zoll beschlagnahmt Fidget-Spinner

Frankfurter Zoll beschlagnahmt Fidget-Spinner

Tonnenweise unsichere Fidget Spinner musste der Zoll am Frankfurter Flughafen bereits aus dem Verkehr ziehen.

Allerdings war die Ware, die der Zoll am Frankfurter Flughafen in Beschlag nahm, weder qualitativ hochwertig, noch war die vorgeschriebene CE Kennzeichnung vorhanden.

Am schlimmsten ist jedoch, dass diese Spielzeuge für kleine Kinder auch noch gefährlich seien.

Für Kinder und Fidget-Spinner-Fans vielleicht ein Horror-Szenario: Die insgesamt über eine Million Kult-Propeller werden vernichtet. Die deutsche Marktüberwachungsbehörde hatte das Spielzeug untersucht und 35 der 80 Tonnen als bedenklich und unsicher eingestuft. "So ließen sich zum Beispiel bei den Kreiseln die LED-Lichter leicht herauslösen, sodass diese verschluckt werden könnten", erläuterte Christine Straß vom Hauptzollamt Frankfurt am Main. Hinweise auf den Hersteller gab es weder am Produkt noch auf der Verpackung.

Fehlen diese Angaben, sollten Eltern lieber die Finger von den Produkten lassen, da von ihnen eine erhöhte Gefahr ausgehen kann. Es ist lediglich bekannt, dass es sich um Importsendungen aus China handelt. Die Fidget Spinner waren zur Einfuhrabfertigung angemeldet.