AfD Niedersachsen soll amtliche Briefe gefälscht haben

  • AfD Niedersachsen soll amtliche Briefe gefälscht haben

AfD Niedersachsen soll amtliche Briefe gefälscht haben

Hannover - Der AfD Niedersachsen drohen wegen Verbreitung von gefälschten Schreiben der Landeswahlleiterin vor der Bundestagswahl juristische Probleme. Dieser erklärte am Abend, der ehemalige Landesschriftführer der Partei habe Ende Februar die Kandidatenliste der AfD Niedersachsen für die Bundestagswahl beim Landesinnenministerium eingeworfen. Deutschen Bundestages hat ergeben, dass geringfügige Mängel festgestellt werden konnten.

Gefälschte Briefe in Niedersachsen veröffentlicht. Beide Dokumente mit offiziellem Briefkopf tragen eine Unterschrift mit dem Namen Ulrike Sachs. AfD-Landeschef Armin-Paul Hampel erklärte zudem, alles Mögliche unternehmen zu wollen, um die Angelegenheit aufzuklären.

Die AfD Niedersachsen selbst zeigte sich überrascht und hat nun ihrerseits Strafanzeige gegen unbekannt gestellt.

Der niedersächsische AfD-Sprecher Daniel Biermann kündigte eine Reaktion der Partei nach einer Telefonkonferenz des Vorstandes im Laufe des Donnerstags an. Es ist unklar, ob damit die Teilnahme der AfD in Niedersachsen an der Bundestagswahl gefährdet ist. Die Schreiben waren offensichtlich gefälscht.

Nach der Veröffentlichung durch die Partei reagierte die niedersächsische Landeswahlleitung: "Wir haben heute Vormittag per Fax Strafanzeige gegen Unbekannt bei der Staatsanwaltschaft Hannover erstattet", teilte Behördensprecherin Antje Hennings gestern mit. Die Behörde stellte Strafanzeige wegen Urkundenfälschung.

Brisant: Sollte sich bewahrheiten, dass die Landesliste tatsächlich nicht eingegangen ist, dürfte die niedersächsische AfD nicht bei der Bundestagswahl antreten, würde ergo 0,0 Prozent bekommen.

Die angeblichen Schreiben der Landeswahlleiterin. Kritiker hatten vor und nach dem Parteitag formale Mängel beklagt.

Hintergrund ist ein Bericht des Magazins "Rundblick".

Doch die AfD weist dies zurück.

Wegen der AfD-Liste gibt es seit Monaten parteiinterne Querelen.

Hat die AfD Eintrag in Landesliste versäumt?

. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf. Die Partei will nun die Landeswahlliste unverzüglich nochmals bei der Landeswahlleitung einreichen.