Studie: Ärzte verschreiben zu oft Antibiotika

  • Studie: Ärzte verschreiben zu oft Antibiotika

Studie: Ärzte verschreiben zu oft Antibiotika

Demnach haben die Mediziner im vergangenen Jahr 27 Prozent der erkältungsbedingt krankgeschriebenen Beschäftigten Antibiotika verordnet. Gesundheitsminister Hermann Gröhe warnt deshalb vor der sorglosen Verschreibungspraxis. Der Rückgang der Antibiotika-Verschreibungen fällt laut TK mit der Entwicklung der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) 2008 zusammen. Es gebe keine einzige Leitlinie, die den Ärzten genau darstelle, wie Antibiotika eingenommen werden sollten.

"Diese Trendwende geht in die richtige Richtung", sagte Tim Steimle von der Techniker Krankenkasse. Dennoch sollten Ärzte und Patienten bei dem Thema nicht lockerlassen.

Multiresistente Keime können schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben und lassen sich nahezu nicht behandeln.

Tinkturen, Tropfen, Säfte: Einmal angebrochen, verderben flüssige Zubereitungen meist relativ schnell. Alte Hustensäfte sollte man entsorgen, weil sie bedenkliche Stoffe und Bakterien enthalten können. Sie können verkeimt sein.

Antibiotika: Angebrochene Packungen nur nach Rücksprache mit dem Arzt verwenden. Mitunter wirken sie gar nicht mehr. Angerührte antibiotische Säfte für Kinder gehören in den Kühlschrank und sind nur wenige Tage haltbar. Ansonsten sind Salben, die kein Wasser enthalten, jedoch relativ lange haltbar.

Tabletten und Kapseln: Trocken, kühl und luftdicht gelagert, können sich Tabletten zum Teil jahrelang halten. Acetylsalicylsäure-Tabletten ("Aspirin"), die nach Essig riechen, haben mit Feuchtigkeit reagiert und sollten entsorgt werden. Häufig sähen Ärzte sich jedoch mit dem Wunsch der Patienten konfrontiert, unbedingt ein Antibiotikum zu erhalten.

Wenn Antibiotika nicht mehr wirkten, breche eine tragende Säule der Gesundheitsversorgung weg, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Auch in der Bevölkerung sei ein stärkeres Bewusstsein dafür nötig, "dass Antibiotika nicht bei jedem Husten oder einer tropfenden Nase helfe".

Gröhe fordert im Kampf gegen Resistenzen globales Handeln.